Copernicus Copernicus Copernicus Copernicus Copernicus Copernicus Copernicus

2. Strategieforum Fernerkundung und GMES Thementage 2012

Am 14. und 15. November haben im Ministerium für Inneres und Kommunales (MIK) des Landes Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf das 2. Strategieforum Fernerkundung und die GMES Thementage 2012 stattgefunden.

Die gemeinsame Veranstaltung von BMVBS, BMI, BMU, DLR und MIK hatte das Leitthema „Erdbeobachtung zur Unterstützung der Energiewende und der Anpassung an den Klimawandel“.

Ein Ergebnisbericht finden Sie hier zum Download.

Darüber hinaus sind alle gehaltenen Vorträge im detaillierten Programm verlinkt.

Ziele

Die Ziele der Veranstaltung waren,

  • die aktuelle Nutzung und Nutzungspotenziale von Fernerkundungsdaten und GMES-Diensten in der öffentlichen Verwaltung darzustellen,
  • Rahmenbedingungen für eine optimale Nutzung von Fernerkundungsdaten zu erörtern,
  • über aktuelle Entwicklungen von GMES zu informieren,
  • den behördlichen Bedarf – auch künftigen – an fernerkundungsbasierter Geoinformation zu diskutieren,
  • den Dialog zwischen Behörden und anderen Bereitstellern fernerkundungsgestützter Geoinformation zu unterstützen und
  • neue Ideen zur Nutzung von GMES und Fernerkundungsdaten allgemein vorzustellen.

Format

Experten haben in Leitvorträgen in das Veranstaltungsthema eingeführt. Die Teilnehmer konnten dann in fachlichen Workshops über verschiedenen Themen der Fernerkundungs- und GMES-Nutzung diskutieren. Ein „Marktplatz der Ideen“ diente darüber hinaus zur Vorstellung von neuen Ideen für GMES Dienste und Anwendungsmöglichkeiten der Fernerkundung.

Veranstaltungsthemen

Vorträge und Fachworkshops behandelten die Bedeutung der Fernerkundung und der GMES-Daten und Dienste für die

  • Netzintegration regenerativer Energiequellen,
  • Überwachung von Landschaftsveränderungen,
  • Unterstützung des Katastrophenschutzes,
  • Anpassung an extreme Wetterereignisse,
  • humanitäre Hilfe,
  • Überwachung von Altbergbau-Regionen,
  • Ressourcenplanung und –bewirtschaftung für die Energiewende,
  • Langzeitbeobachtungen und Echtzeitdienste für Meeresschutz und -nutzung,
  • Luftreinhaltung und Klimawandel und
  • Best Practise Beispiele in Nordrhein-Westfalen.

Zielgruppe

Die Veranstaltung richtete sich an Verantwortliche und Interessierte in

  • der öffentlichen Verwaltung von Bundes-, Landes- und kommunalen Behörden,
  • Forschungseinrichtungen,
  • Unternehmen, die Erdbeobachtungsinformationen verarbeiten oder nutzen.

Motivation

Die Möglichkeiten der Fernerkundung entwickeln sich sehr dynamisch. Mit dem europäischen GMES-Programm entsteht eine nachhaltige und operationelle Beobachtungskapazität, die Beobachtungen bisheriger Forschungssysteme verstetigt und ausbaut. Neue wissenschaftliche Sensoren stellen neuartige Daten bereit. In Forschungs- und Entwicklungsprojekten werden deren Anwendungen erprobt und demonstriert.

Gleichzeitig hat in den vergangenen Jahren eine rasante Entwicklung technischer Lösungen stattgefunden, mit denen Erdbeobachtungsprodukte schneller und leichter analysiert und in Informationsysteme integriert werden können.

Die Fernerkundung bietet heute große Potenziale für die Erfüllung öffentlicher Aufgaben. Das ist ein Ergebnis des 1. Strategieforums Fernerkundung (2011). Die fortschreitende Entwicklung von GMES ermöglicht zunehmend, die Entwicklungen der vergangenen Jahre nun in betrieblichen Anwendungen – auch in Behörden – zu nutzen. In der Regel werden dabei satellitengestützte Daten mit anderen Informationen integriert.

Veranstaltungsort

Das Strategieforum Fernerkundung und die GMES Thementage fanden im Ministerium für Inneres und Kommunales Nordrhein-Westfalen (MIK) in Düsseldorf statt.

Veranstalter

Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Bundesministerium des Innern
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.