A.2 - Möglichkeiten und Grenzen von marinen Copernicus-Daten

Möglichkeiten und Grenzen von marinen Copernicus-Daten für Wirtschaft, Wissenschaft und Behörden

Organisation: Dr. Iris Ehlert (Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie, BSH)

Moderation: Dr. Bernd Brügge (BSH)

Hintergrund

Seit beinahe zwei Jahren ist der marine Copernicus-Dienst operationell, und zahlreiche Daten und Produkte aus den Bereichen Fernerkundung, numerische Ozeanmodellierung und In-situ-Messungen stehen für jedermann kostenfrei unter marine.copernicus.eu zur Verfügung.
Dieser Workshop soll der Bekanntmachung von nationalen und europäischen Copernicus-Aktivitäten im Bereich der marinen Umwelt- und maritimen Sicherheitsüberwachung dienen und Perspektiven zur Beteiligung eröffnen. Wir informieren über abgeschlossene nationale Vorhaben zur Entwicklung von Echtzeitdiensten für die maritime Sicherheit, präsentieren erste Ergebnisse aus laufenden nationalen Vorhaben zur Integration von Diensten für die maritime Wirtschaft, stellen Datenportale vor und zeigen Ihnen aktuelle Möglichkeiten, aber eben auch die momentanen Grenzen der Nutzung von Copernicus-Daten für (potentielle) Nutzer in Behörden, Forschungseinrichtungen und Firmen auf.

Nachdem Sie einen Überblick über aktuelle Möglichkeiten und Entwicklungen gewinnen konnten, möchten wir mit Ihnen die notwendigen Rahmenbedingungen für eine bessere Nutzung von marinen Copernicus-Daten und -Produkten identifizieren und erfahren, welche Maßnahmen aus Ihrer Sicht notwendig sind, um die Nutzung der kostenfreien Daten und Produkte weiter voranzutreiben. Wo sehen Sie Hemmschwellen? Wo gibt es noch Forschungsbedarf? Wie können wir Sie besser unterstützen? Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion!

Impulsvorträge

Spontanvorträge à 5 min

weitere Impulsvorträge

Posterbeitrag

Diskussion

  • Wo sehen Sie Hemmschwellen der Nutzung von Copernicus-Diensten und -Produkten?
  • Wo gibt es noch Forschungsbedarf?
  • Wie können wir Sie hierbei noch besser unterstützen?
  • Anregungen von Workshops für bestimmte Bereiche?
  • Haben Sie konkrete Empfehlungen für Entscheidungsträger?
  • Haben Sie Fragen oder Anregungen an die Runde des Abschlusspodiums?