C.4 - Kombinierte Nutzung klassischer Geoinformation mit Satelliten- und Copernicus-Daten

Kombinierte Nutzung klassischer Geoinformation mit Satellitenfernerkundungsdaten und Copernicus-Beobachtungsdaten

Organisation: Dr. Joachim Rix und Daniel Holweg (Geschäftsführung InGeoForum – Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e.V.)

Moderation: Dr. Joachim Rix, Geschäftsführung InGeoForum

Hintergrund

Die Nutzung von Satellitenfernerkundungsdaten und Copernicus-Beobachtungsdaten findet vielfach noch getrennt von klassischer Geoinformation, wie amtlichen Geodaten (Geobasis- und Geofachdaten der Nationalen Geodateninfrastruktur) und Digitalen Kartenwerken oder in Unternehmen erfassten Straßen- oder Verkehrsdaten statt. Teilweise wird aus dieser disjunkten Verwendung eine künstliche Konkurrenz abgeleitet, in der die Wahl besteht, ausschließlich die einen oder anderen Daten zu verwenden. Die InGeoForum Initiative „Fernerkundung“ wurde mit der Zielsetzung gegründet, die kombinierte Nutzung klassischer Geoinformation mit Satellitenfernerkundungsdaten und Copernicus-Beobachtungsdaten zu befördern, mögliche Hemmnisse der geschäftsprozessorientierten Nutzung zu identifizieren und zu überwinden und innovative Entwicklungen und den Nutzen anhand von prototypischen Projekten darzustellen. Interessierte Mitglieder und Beiratsvertreter des InGeoForum haben sich in der InGeoForum Arbeitsgruppe zusammengefunden. Ergebnisse der Arbeitsgruppe werden in eigenen Veranstaltungen vorgestellt oder in individuell aufbereiteter Form gemeinsam mit den Partnerverbänden in die jeweiligen Anwendungsgebiete (z.B. Immobilienwirtschaft, Landmanagement, Verkehrsplanung) eingebracht.

Impulsvorträge

Im Impulsvortrag werden unter dem Titel der Fachsession zusammenfassend die Beiträge und Ergebnisse eines Netzwerkgesprächs im InGeoForum vorgestellt. Dabei wurden die Erfahrungen, Möglichkeiten und Perspektiven für die kombinierte Nutzung klassischer Geoinformation mit Satellitenfernerkundungsdaten und Copernicus-Beobachtungsdaten vorgestellt.
Dabei werden ausgewählte Projekte als Basis für die Diskussion eingebracht, an denen auch die Hürden und Hindernisse beim Vorgehen dargestellt werden

  • Forschungs- und Anwendungsperspektiven für Fernerkundungsdaten
  • Verbreiterung der Nutzung von Satellitenfernerkundungsdaten durch Einbeziehung in Geodateninfrastrukturen
  • GIS als Copernicus Infrastrukturkomponente
  • Change Detection und Aktualisierung von Geobasisdaten durch Copernicus

Impulsvortrag:

Podium:

  • Gerd Buziek, Unternehmenssprecher der ESRI Deutschland Group GmbH
  • Daniel Holweg, Geschäftsführer der M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH
  • Eva Klien, Abteilungsleiterin am Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
  • Markus Müller, Bereichsleiter Public Sector bei AED-SICAD AG

Diskussion

  • Rolle der Satellitenfernerkundung und Copernicus Dienste in der klassischen Geoinformationsverarbeitung
  • Anforderungen an die Daten, Infrastruktur und Services aus Sicht der Geoinformationswirtschaft und der Anwendersicht
  • Mehrwert der kombinierten Nutzung und neue Anwendungspotentiale
  • Neue Geschäftsmodelle, die den Anforderungen des Marktes gerecht werden
  • Zeitplan für eine Umsetzung und Nutzung der Copernicus Perspektiven