Sentinel-1

Copyright ESA - Pierre Carril

Sentinel-1

Die Sentinel-1 Satelliten tragen ein auf bis zu 5 Meter hochauflösendes „C-Band“ Radarinstrument mit synthetischer Apertur (SAR) an Bord. Dieses kann, unabhängig von Helligkeit und Wolkenbedeckung, lückenlos Daten über die Land- und Wasseroberflächen der Erde liefern. Die hohe Auflösung und Wiederkehrrate von Sentinel-1 ermöglicht zeitnahe Aufnahmen von Überschwemmungen an Land oder einer Ölverschmutzung auf dem Meer, ebenso wie Langzeitreihen kleinster Bodenbewegungen oder der Vegetationsdichte.

Sechs unterschiedliche Missionen bilden die Sentinel-Satellitenfamilie. Sentinel -1, -2, -3, -5P und -6 sind eigenständige Satelliten, während Sentinel-4 und -5 spezielle Messinstrumente sind, die auf Satelliten von Eumetsat mitfliegen. Die meisten Sentinel-Missionen bestehen aus mehreren baugleichen Satelliten, von denen jeweils zwei gleichzeitig im Orbit sind, um somit die zeitliche Wiederholrate zu erhöhen. Die Satelliten und Instrumente wurden von der Europäischen Weltraumorganisation ESA als Kernkomponente des Copernicus-Programms entwickelt. Weitere Informationen zum Copernicus Programm erhalten Sie hier