Copernicus im heute-journal und in den euronews

-

Copernicus im heute-journal und in den euronews

Die neue euronews-Reihe gibt in Zusammenarbeit mit "Copernicus" einen Überblick über die neuesten Klimaentwicklungen. Auszug aus den Euronews:

Gute Vorsätze zum Jahreswechsel: Weniger Klima erwärmen. Zum neuen Jahr hat der europäische Klimabeobachtungsdienst Copernicus seine Auswertung der Daten von 2017 vorgelegt. Wir machen es kurz: Es war heiß, zu heiß.

2017 war das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, meldet Copernicus. Wärmer waren nur die Jahre, die vom Klimaphänomen El Niño beeinflusst wurden. Bei aller Diskussion um die menschliche Beteiligung am Klimawandel, an El Niño sind die Menschen jedenfalls nicht schuld (auch, wenn menschliche Einflüsse möglicherweise Auswirkungen auf den Verlauf von El-Niño-Ereignissen haben). Schuld des Homo sapiens ist allerdings, dass vorläufigen Daten zufolge der weltweite Kohlendioxidausstoß wieder gestiegen ist.

Den kompletten Text inkl. Video finden Sie unter euronews Sci-Tech.

Auch im Wetterbericht des heute-journals vom 7.2.18 wurde auf Copernicus-Daten bezug genommen als die "Temperaturabweichungen im Januar 2018 vom Mittelwert der Jahre 1981-2010" zusammengefasst wurden. Den Bericht finden Sie hier (ab Minute 31:38).