mFUND-Rundbrief 06/2020

-

mFUND-Rundbrief 06/2020

In dieser Ausgabe berichtet das BMVI über neue Veranstaltungen, sechs neue mFUND-Projekte und über neue Förderprogramme zum Thema digitale und nachhaltige Mobilität.

News aus der mFUND-Begleitforschung des WIK

mFUND-Fachaustausch Künstliche Intelligenz, Dienstag, 11.08.2020, von 9:00 bis 14:00 Uhr, Online-Konferenz Künstliche Intelligenz trägt entscheidend zum Ausbau einer leistungsfähigen, digitalen Infra-struktur bei. Sie hilft, eine umfassende und verlässliche Datengrundlage für effiziente und sichere Mobilitäts- und Logistiklösungen zu schaffen, zum Beispiel für die intelligente Steuerung von Verkehrsströmen, dynamisches Routing und Navigationslösungen, die Instandhaltung von Brü-cken und Straßen oder Luftschadstoffprognosen. Durch die Entwicklung praktischer technologi-scher Lösungen für potenzielle Anwender tragen mFUND-Projekte dazu bei, dass digitale Anwendungen und KI ihr volles Potenzial in der Mobilität entfalten. Bei dem geplanten halbtägigen Fachaustausch stellen mFUND-Projekte Methoden der Künstlichen Intelligenz und des maschinellen Lernens in unterschiedlichsten Bereichen vor und diskutieren den praktischen Einsatz von KI in den verschiedenen Anwendungsfeldern. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!
Information und Anmeldung unter https://www.wik.org/mfund/mfund-fachaustausch

Neuigkeiten aus der mFUND-Community

Die neuen mFUND-Projekte seit dem 01.06.2020:

  • KITE - Reduktion von CO2-Emissionen durch eine intelligente Planung von LKW-Touren zur Vermeidung von Leer- und teilbeladenen LKW-Fahrten.
  • RiverCloud - Erfassung und Bereitstellung von Daten zum Ausbau und der Unterhaltung von Wasserstraßen sowie zur Unterstützung des Gewässermanagements.
  • EisKlass2- Verbesserung der Meereseis-Lageinformationen durch europäische Senti-nel-Satellitendaten für die Nutzung von Schifffahrtwegen durch die Arktis.
  • MaritIEm- Simulation und Identifizierung von Maßnahmen mit besonders großem Potenzial zur Reduzierung der Umweltbelastung in Hafenstädten (lesen Sie die Pressemitteilung).
  • U-SARAH-live - Untersuchung des Potenzials von Streckenbeeinflussungsanlagen (SBA) zur Senkung von Schadstoff-, CO2- und Lärmemissionen des Verkehrs.
  • InFusion - Entwicklung von Verfahren zur Bewertung des witterungsbedingten Fahr-bahnzustands durch fahrzeugübergreifende Fahrdynamik-/Sensordaten.
  • envVisio-GI - Innovatives Datenmanagement für Mobilitäts- und Umweltdaten auf kom-munaler Ebene.

 Die Projektsteckbriefe finden Sie auf unserer Website.

Neue Videoveröffentlichung zum Projekt ZuG
Im Verbundprojekt "Zustandsüberwachung des Gleisumfeldes (ZuG)" wird ein Verfahren zur Vereinfachung und Automatisierung der sonst aufwendigen Kontrolle von Schienenstrecken und der sich im Umfeld befindlichen Objekte entwickelt. Ein neues Projektvideo zeigt, wie die erfor-derlichen Instandhaltungsmaßnahmen effizient geplant und umgesetzt werden können.

Bessere Zugänglichkeit von Wetter - und Klimadaten durch FAIR
Mit dem Projekt FAIR verbessert der Deutsche Wetterdienst für alle Nutzerinnen und Nutzer aus Wirtschaft, Forschung und Gesellschaft den Zugang zu seinen Wetter- und Klimadaten. Unterstützen Sie FAIR bei der anwenderfreundlichen Datenbereitstellung, indem Sie an der Umfrage teilnehmen und Ihre Anforderungen und Wünsche benennen. Weitere Information zu dem Projekt gibt es in dem Newsletter von FAIR.

Verkehrsverbünde, Softwareentwickler und Forschungseinrichtungen gefragt:
Moritz Wöhr, Preisträger des Deutschen Mobilitätspreises, sucht Partner im Rahmen des Projek-tes Freeze (Konzepterprobung) und stellt erste Ergebnisse der Vorarbeiten Nachfrageorientierte, App-basierte Anschlusssicherung zwischen Zug und Bus. 

Zur Steigerung der Nachfrage im ÖPNV für Klein- und Mittelstädte wurde im Rahmen des Deutschen Mobilitätspreises ein Konzept zur Anschlussicherung zwischen Zug und Bus entwi-ckelt. Das Prinzip: Zukünftig soll es möglich sein, dass der tatsächliche Bedarf eines Anschlusses durch einen Fahrgast einen Einfluss auf die Warte-Entscheidung hat. Fahrgäste können über ihre Nahverkehrs-App einen Anschlusswunsch vor Fahrtantritt oder während der Fahrt anmelden, um einen (drohenden) Anschlussverlust zu verhindern. Dies soll geschehen, sobald die im Routing der App gewählte Verbindung eine Verspätung aufweist. In einem Hintergrundsystem kann durch die Betriebsplanung für jede Linie und Fahrt basierend auf Fahrgastprognosen oder Echtzeitdaten mittels einer einfachen Formel festgelegt werden, wie viele Anmeldungen not-wendig sind, um auf den Zubringer zu warten. Damit folgt das Prinzip dem Zugbegleitpersonal im ICE, das Anschlusswünsche bei Verspätungen an die Transportplanung weitergibt und den Fahrgästen kommuniziert.

Das Konzept wurde in einer Bachelorarbeit konkretisiert, aus Akteurssicht betrachtet und mit Mock-Ups spezifiziert (Bachelorarbeit als PDF: https://tubcloud.tu-berlin.de/s/38MrXg8B9Jgz 7KA (Passwort: freezebmvi)).

Nehmen Sie gerne Kontakt über E-Mail oder LinkedIn mit Herrn Moritz Wöhr auf.

Hinweise zu Terminen und geplanten Veranstaltungen 

  • Schulung zur administrativen Projektdurchführung auf Kostenbasis pauschaliert, Dienstag, 28.07.2020, von 9:00 bis 14:00 Uhr, Online-Konferenz Anmeldung bis zum 15.07.2020 per E-Mail an mfund[at]de.tuv.com.
  • Schulung zur administrativen Projektdurchführung auf Kostenbasis pauschaliert, Dienstag, 28.07.2020, von 9:00 bis 14:00 Uhr, Online-Konferenz Anmeldung bis zum 15.07.2020 per E-Mail an mfund[at]de.tuv.com.
  • Sonderförderaufruf - Bewerbung noch bis zum 15.07.2020 Noch bis zum 15.07.2020 können Sie Ihre Projektvorschläge für den Sonderförderaufruf zur Förderung von Dateninnovationen durch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) einreichen. Wir freuen uns auf Ihre Ideen! Mehr Informationen finden Sie auf der BMVI-Internetseite.
  • Programm zur Förderung der städtischen Logistik - Projektideen bis zum 31.12.2020
    Am 04.05.2020 ist ein dritter Förderaufruf zur Förderrichtlinie "Städtische Logistik" gestartet. Das Förderziel ist, die durch städtische Lieferverkehre verursachten Luftschadstoffemissionen (NOx), Treibhausgasemissionen (CO2), Feinstaubemissionen (PM) und Lärmemissionen in Landkreisen und Kommunen zu reduzieren. Bis zum 31.12.2020 können Sie Ideen bei der Bun-desanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV) einreichen. Wir freuen uns! Quelle: Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IM
  • Sonderaufruf der Förderrichtlinie "Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme" - Projektideen bis zum 31.07.2020 Im Rahmen der Förderrichtlinie zur Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme (Sofortpro-gramm "Saubere Luft 2017-2020") unterstützt die Bundesregierung Kommunen mit besonders hohen Stickstoffdioxid (NO2)-Belastungen. Schwerpunkt des Sonderaufrufs ist die Förderung von überregional orientierten Projektideen, die zu einer Stärkung des öffentlichen Personennah-verkehrs (ÖPNV) und einer Erhöhung des ÖPNV-Anteils am Modal Split beitragen. Die Höhe der beantragten Zuwendungssumme darf maximal 1 Million Euro pro Förderantrag betragen. Wir freuen uns auf Ihre Ideen.
  • Förderinitiative "Heimat 2.0" - Einreichung von Projektskizzen bis zum 15.07.2020 Das Bundesprogramm ländliche Entwicklung (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft soll mit der Initiative "Heimat 2.0" bis 2023 dazu beitragen, mithilfe digita-ler Lösungen die Daseinsvorsorge zu sichern und die Lebensqualität der Menschen zu erhöhen. Förderfähig sind Vorhaben aus verschiedenen Bereichen der Daseinsvorsorge, wie z. B. der lo-kalen Versorgung, der Bildung oder der öffentlichen Verwaltung. Mehr Informationen zur Initia-tive und Bewerbung finden Sie auf der Internetseite des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung
  • Zukunftsprojekte für nachhaltige Mobilität - Einsendeschluss am 15.11.2020 Mit "#mobilwandel2035" hat das Bundesumweltministerium am 16.06.2020 einen Ideenwettbe-werb für nachhaltige Mobilität ausgerufen. Gesucht werden kreative Ideen für eine ökologisch und sozial nachhaltige Mobilität der Zukunft. Mitmachen können Kommunen, regionale Netz-werke, Unternehmen, Hochschulen und andere wissenschaftliche Einrichtungen, sowie Vereine und Verbände aus ganz Deutschland.

Ihre Wünsche und Anregungen

Bei Wünschen, Anregungen oder Fragen zum Förderprogramm mFUND, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren. Sie erreichen das mFUND-Team im BMVI am besten unter der E-Mail-Adresse mfund[at]bmvi.bund.de.

Wir wünschen Ihnen schöne Sommertage!

Mit freundlichen Grüßen

Ihr mFUND-Team