Sentinel-Data bleiben stark gefragt

Sentinel-Data bleiben stark gefragt

ESA hat den Copernicus Sentinel Data Access Report 2019 veröffentlicht. Dieser analysiert die Nutzung des Datenzugangs über die so genannten "Copernicus Sentinel Hubs".

Bis Ende November 2019 wurden seit dem Start von Sentinel-1A insgesamt 26 Milliarden Produkte veröffentlicht - über 30000 Produkte pro Tag. Seit Betriebsbeginn 2014 wurden Produkte im Gesamtvolumen von 158 PiB (158 * 2^50 bytes) von den Hubs der ESA heruntergeladen.

92676 neue Nutzer haben sich im Berichtszeitraum 2019 neu registriert. Ende Mai 2020 hatten sich über 331000 Nutzer auf dem Open Access Hub registiert.

Trotz starken Interesses in Nordamerika und Asien dominiert die europäische Nachfrage weiterhin die Statistik. Dabei sind Downloads von nationalen Zugangspunkten, wie CODE-DE, gar nicht berücksichtigt.

Im Vergleich der europäischen Länder ist die Nachfrage aus Deutschland für alle Sentinel-Satelliten immer unter den oberen drei Plätzen. In keinem anderen europäischen Land gab es 2019 mehr aktive Nutzer (mindestens ein vollständiger Download) als in Deutschland. Global betrachtet landet Deutschland in diesem Vergleich nur hinter den deutlich bevölkerungsreicheren Ländern China (für Sentinel-1), China und Indien (für Sentinel-2) oder den USA (für Sentinel-3).

Der vollständige Bericht ist auf der Webseite der ESA verfügbar.