Binnengewässer und Bundeswasserstraßen

  • Info

    Binnengewässer und Bundeswasserstraßen

    Für das flächige Monitoring von Binnengewässern bieten die Sentinel-Satelliten einen Datenschatz und neue Möglichkeiten. Zudem entstehen bei mehreren der Copernicus-Dienste Produkte, die für Binnengewässeranwendungen wertvolle Informationen liefern. 

    Als Beispiele gibt es über den Landdienst globale Produkte für Seen und hochaufgelöste Informationen über Uferbereiche der Flüsse. Im Bereich der großen Seen und Flüsse können Sentinel-2-Daten weiter auf Trübung ausgewertet werden. Zum Meeresdienst gibt es dann über die Ästuare und Küstenzonen einen „fließenden“ Übergang. Über Satelliten hinaus spielen andere Plattformen wie Flugzeuge und Drohnen eine wichtige Rolle.

    Informationen zu Diensten, Projekten und Beispielen werden auf diesen Seiten fortschreibend zusammengefasst oder verlinkt.

    Im Copernicus-Fachnetzwerk ist die Bundesanstalt für Gewässerkunde der Ansprechpartner für die Binnengewässer und Bundeswasserstraßen.

  • Projekte und Use Cases

    Aktuelle Projekte
    Binnengewässer und Bundeswasserstraßen

    Fernerkundung zur Ableitung der Oberflächentemperaturen von Gewässern
    Bundesanstalt für Gewässerkunde, Koblenz
    Die Projektbeschreibung als PDF-Dokument

     

    Integration von hochaufgelösten marinen Geodaten in elektronische Navigationssysteme - ImoNav
    Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH); smile consult GmbH; SevenCs GmbH
    Die Projektbeschreibung als PDF-Dokument

     

    Lokal optimierte Nutzung der Satellitenaltimetrie zur Erfassung der Meeresspiegelhöhe und -topografie
    Bundesanstalt für Gewässerkunde, Koblenz i.Z.m. Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie
    Die Projektbeschreibung als PDF-Dokument

     

    Satellitengestützte Dienste für die maritime Wirtschaft
    EOMAP GmbH & Co. KG, Drift & Noise Polar Services GmbH, European Space Imaging GmbH (EUSI), Se-venCs GmbH, TRENZ AG und Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik
    Die Projektbeschreibung als PDF-Dokument

     

    Satellitengestützte Persistent-Scatterer-Radarinterferometrie für das ingenieur-geodätische Bauwerksmonitoring
    Bundesanstalt für Gewässerkunde, Koblenz i.Z.m. Universität Stuttgart, Institut für Photogrammetrie
    Die Projektbeschreibung als PDF-Dokument

  • Datenportale

    Datenportale und -zugänge
    Binnengewässer und Bundeswasserstraßen

    1. Datenportale

    Die hier aufgelisteten Datenportale beinhalten Satellitendaten und keine Prozessierungsumgebung.

    • Die Daten der Sentinel-Satelliten können Sie über den Copernicus Open Access Hub der ESA herunterladen. Alle Daten sind kostenfrei zugänglich. Die ESA bietet zudem eine Beschreibung der vorhandenen Datensätze und eine Download-Anleitung.
    • Rund vierzig Satelliten institutioneller und kommerzieller Betreiber tragen Daten zum Copernicus-Programm bei. Diese Daten fließen in das Copernicus „Data Warehouse“ ein und unterliegen unterschiedlichen Lizenzbedingungen. Die ESA stellt die Daten auf ihrem Copernicus Space Component Data Access (CSCDA) Datenportal zur Verfügung.
    • Auf Youtube finden Sie Informations- und Demonstrationsvideos zum Copernicus-Datenzugang.
    • Die ESA stellt Erdbeobachtungsdaten aus ESA- und Drittmissionen zur Verfügung. Jedoch unterliegen diese unterschiedlichen Lizenzen. Eine Übersicht über Daten, Konditionen, Lizenzen und Zugängen erhalten Sie auf ESA Earth Online.
    • Seit 1972 dokumentiert Landsat die Erdoberfläche und deren Veränderungen. Die Daten können über den USGS Global Visualization Viewer oder den USGS Earth Explorer angeschaut und heruntergeladen werden. Aber auch Höhendaten, Satelliten- und Luftaufnahmen sowie kartografische Produkte,  finden sich in u.a. in den Portalen.
    • TerraSAR-X  Daten stehen Wissenschaftlern zu Forschungszwecken zur Verfügung. Die Daten werden nach Einreichen eines Projektvorschlages über das TerraSAR-X Service System - und dessen positiver Beurteilung durch unabhängige Gutachter - zugewiesen.

    Weitere Satellitenportale finden Sie hier

    2. Datenplattformen

    Die hier aufgelistete Daten-Plattform beinhaltet Satellitendaten und eine Prozessierungsumgebung.

    CODE-DE ist der nationale Zugang zu den Daten des Copernicus Programms für Anwender in Deutschland. Hier finden Sie sowohl die aktuellen Daten aller operationellen Sentinel-Satelliten wie auch die Daten der sechs Copernicus-Dienste. Behörden, Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Privatpersonen können diese Daten kostenlos herunterladen und benutzen. Die Nutzung der Copernicus-Daten ist kostenlos. Es ist lediglich eine Registrierung auf CODE-DE erforderlich. Derzeit sind die Daten von Sentinel-1,-2 und -3 verfügbar. Von CODE-DE ist ein Demonstrationsvideo verfügbar, das Ihnen hilft sich auf der CODE-DE Seite zu orientieren, Daten herunterzuladen und zu verarbeiten.

    Weitere Plattformen finden Sie hier

    3. Opensource Software

    Eine Vielzahl kostenfreier Programme, von Atmosphärenkorrektur, über Opensource GIS hin zu  den Sentinel-Toolboxen, finden Sie auf CODE-DE.

  • Dienste

    Dienste
    Binnengewässer und Bundeswasserstraßen

    • Der Copernicus Dienst zur Überwachung der Landoberfläche stellt Daten über das Festland und die Binnengewässer bereit.  Hier finden Sie unter anderem Datensätze zu Landbedeckung, zu Naturschutz und Biodiversität, zum Wasser- und Strahlungshaushalt, zu Siedlungsstrukturen sowie zu Binnengewässern. ( https://land.copernicus.eu/)
    • Der Copernicus-Dienst zur Überwachung der Meeresumwelt liefert fertige Datensätze zum physikalischen und bio-geochemischen Zustand der Meeresumwelt. Die Daten und Produkte werden aus Satelliten-, In situ-Messungen und Modellrechnungen gewonnen. (http://marine.copernicus.eu/)
    • Der Copernicus Klimawandeldienst (kombiniert Beobachtungen des Klimasystems mit den neuesten Ergebnissen der Wissenschaft, um zuverlässige, qualitätsgesicherte Informationen über vergangene, aktuelle und zukünftige Zustände des Klimas in Europa und weltweit zu entwickeln und diese Nutzern entgeltfrei bereitzustellen. (https://climate.copernicus.eu/)
    • Der Copernicus Dienst für Katastrophen -und Krisenmanagement stellt bei Bedarf und kostenlos, basierend auf Satellitenbildaufnahmen und entsprechenden Auswertungen, Produkte in allen Phasen des Krisenmanagementzyklus bereit, also vor, während und nach einer Krise. (http://emergency.copernicus.eu/)

    Weitere Dienste finden Sie hier